Zutaten:

  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • ca. 4 Kartoffeln
  • 1 Bund Lauchzwiebeln oder 1 Stange Lauch
  • 2-3 EL Rapsöl
  • ¼ l Milch
  • ¼ l Wasser
  • 1 Stück Ingwer (ca. 1,5 – 2cm)
  • 1 Becher Naturjoghurt
  • Saft einer Orange (wahlweise auch Orangensaft)
  • Salz, Pfeffer, Chili, Koriander, Curcuma

 

Kürbis abwaschen, achteln, Kerne herauskratzen und Fruchtfleisch in grobe Stücke schneiden. Die Schale muss bei diesem Kürbis praktischerweise nicht entfernt werden und gibt der Suppe ihre kräftige Farbe! Kartoffeln schälen, waschen und in grobe Stücke schneiden. Von den Lauchzwiebeln die äußeren Blätter sowie das Wurzelende entfernen, waschen und ebenfalls in grobe Stücke teilen.

Öl in einem Topf erhitzen, Frühlingszwiebeln bzw. Lauch darin andünsten. Kartoffel- sowie Kürbisstücke zugeben. Mit Milch und Wasser aufgießen und das Ganze bei geschlossenem Deckel etwa 30 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Ingwer schälen, fein hacken und mit in den Topf geben. Suppe etwas abkühlen lassen und dann pürieren. Naturjoghurt unterziehen. Mit Orangensaft, Koriander, Salz, Pfeffer, Chili und Curcuma abschmecken. Auf Tellern anrichten und mit Kürbiskernöl und ein paar Kürbiskernen verfeinern.

Die Suppe schmeckt etwas durchgezogen am besten, lässt sich also super bereits am Vorabend zubereiten. Am nächsten Tag einfach kurz aufwärmen und genießen. Also auch ideal fürs Büro geeignet 🙂